Die Beschaffungsteams sind zunehmend dafür verantwortlich, dass die Produkte den einschlägigen Vorschriften und den Nachhaltigkeitsrichtlinien ihres Unternehmens entsprechen. Sowohl die Geschäftsleitung als auch die Stakeholder erwarten, dass die nachhaltige IT-Beschaffung überprüfbar und messbar ist und durch Nachweise gestützt wird.

1

Dieser Text ist Teil unseres neuesten Berichts, Impacts and Insights: Navigating the Sustainable IT Revolution - The critical role of independent verification. Der Bericht hilft Einkäufern weltweit, die sozialen und ökologischen Aspekte ihrer Einkäufe genau zu überprüfen.

BERICHT HERUNTERLADEN

Organisationen des privaten und öffentlichen Sektors, die sich Nachhaltigkeitsziele gesetzt haben, müssen immer mehr Beweise vorlegen, und das Beschaffungswesen bildet da keine Ausnahme. Daher ist es wichtig, das Risiko falscher Behauptungen, Greenwash und Blueblash zu verringern.

Seit langem werden Einkäufer gebeten, sich auf Selbsterklärungen zu verlassen, aber neue Standards für Transparenz und Rechenschaftspflicht zwingen sie dazu, tiefer zu gehen. Neue Beschaffungsrichtlinien, interne Zielvorgaben des Managements und Erwartungen der Stakeholder führen zu einer größeren Verantwortung für eine genaue Berichterstattung über die Auswirkungen der Beschaffung. Dies bedeutet, dass mehrere Prioritäten gleichzeitig berücksichtigt werden müssen: Kostensenkungen, Produktleistung, Lieferantenbewertungen, soziale Auswirkungen, Reparierbarkeit, Aufrüstbarkeit und Wiederverwendbarkeit sind einige Beispiele.

Das Risiko, sich auf ungeprüfte Angaben zur Nachhaltigkeit zu verlassen, ist real. In einigen Fällen haben wir beobachtet, dass in Fabriken, die eine 60-Stunden-Woche angeben, die Arbeitszeit in Wirklichkeit weit über 80 Stunden liegt. In anderen Fällen haben Audits in Fabriken, die vorgeben, über angemessene Notausgänge zu verfügen, ergeben, dass einige Ausgänge verschlossen oder blockiert sind. Wir haben auch ungenaue Angaben zur Akkulaufzeit in den Produktspezifikationen von Notebooks entdeckt. Bei unabhängigen Tests hat sich gezeigt, dass die Kapazität deutlich geringer ist als vom Markeninhaber angegeben. Wenn ein Käufer aufgefordert wird, diesen Behauptungen und Erklärungen zu vertrauen, sind die Risiken natürlich beträchtlich und können sich sowohl auf die Marke als auch auf den Gewinn des Unternehmens auswirken.