Nachhaltigkeit und nachhaltige Beschaffung sind keine Nischeninteressen mehr, sondern ein Muss für jedes Unternehmen, ob groß, klein, öffentlich oder privat. Mit dem richtigen Tool können Einkäufer ihre Stimme bis tief in die Lieferkette hinein erheben, sagen Clare Hobby und Barton Finn von unserem Einkäufer-Support-Team.

Der Reifegrad nimmt zu, und viele Einkaufsorganisationen weiten ihre Nachhaltigkeitsbemühungen aus und konzentrieren sich nicht mehr nur auf Details wie die Energieeffizienz, sondern decken auch komplexere Themen ab.

Mit Blick auf die Trends für 2022 hat Barton Finn mehrere heiße Themen ausgemacht:

"Unternehmen beginnen zu erkennen, dass die längere Nutzung von Produkten zu den wichtigsten Maßnahmen gehört, die sie ergreifen können, um die Auswirkungen auf das Klima und andere Nachhaltigkeitsfaktoren zu verringern. Ich habe einige interessante Beispiele von Unternehmen gesehen, die große Mengen an gebrauchten Anlagen kaufen. Ein weiterer Schwerpunkt sind die Arbeitsbedingungen in der Lieferkette. Hier sehen wir, dass die Einkäufer versuchen, mehr Transparenz zu schaffen und die Lieferketten zu beeinflussen.

"Wenn es um Treibhausgasemissionen geht, setzen immer mehr Unternehmen die auf globaler Ebene eingegangenen Verpflichtungen in ihrer Einkaufspolitik um".