Wenn es um die Sicherheit von Chemikalien geht, besteht die gängigste Strategie darin, als gefährlich bekannte Chemikalien zu verbieten. Leider ist dies eine unwirksame Methode, die zu nichts führt. Es ist an der Zeit, proaktiv mit Chemikalien umzugehen und dafür zu sorgen, dass nur zugelassene Stoffe verwendet werden können.

Stephen Fuller
Blog von:
Stephen Fuller

Senior Criteria Manager

Die Strategie der Beschränkung von Chemikalien hat sich als langsam und unwirksam erwiesen, wenn es darum geht, Mensch und Umwelt vor gefährlichen Chemikalien zu schützen. Die meisten der 350.000 Chemikalien, die heute verwendet werden, sind unbekannt. Wenn sich der Chemikalienmarkt, wie prognostiziert, zwischen 2017 und 2030 verdoppelt, werden jedes Jahr weitere 25.000 entwickelt. Die Gesetzgebung kann damit nicht Schritt halten.

Wenn eine Chemikalie verboten wird, heißt das so viel wie: "Diese bestimmte Chemikalie wurde als gefährlich eingestuft und unterliegt Beschränkungen. Verwenden Sie sie nicht, sondern verwenden Sie eine andere Alternative, die noch nicht eingeschränkt wurde.

Natürlich haben Sie keine Ahnung, welche gefährlichen Eigenschaften diese unbekannten Stoffe haben. Es besteht ein großes Risiko, dass die verbotene Substanz durch eine andere ersetzt wird, die ebenso schädlich oder möglicherweise sogar noch schlimmer ist. Solange eine Substanz nicht auf der Liste der verbotenen Stoffe steht, gilt ihre Verwendung als sicher. Aber die Tatsache, dass ein Stoff nicht eingeschränkt ist, bedeutet nur, dass er nicht als gefährlich bekannt ist.

Unschuldig bis zum Beweis des Gegenteils ist definitiv der richtige Ansatz und ein wichtiger Aspekt des Rechtssystems. Wenn es um Chemikalien geht, funktioniert das nicht so gut.

Eine viel effizientere Strategie ist es, zu sagen: "Dieser Stoff ist erlaubt - alles andere nicht". Und dann dafür zu sorgen, dass jede Substanz geprüft und als ausreichend sichere Alternative zugelassen wird, bevor sie verwendet werden kann.